Törnplan

Der Törnplan steht – wir machen unseren Traum wahr und segeln um die Welt!
(einen ausführlichen Bericht dazu findet ihr hier)

Ganz nach dem Motto: „Man kann keine neuen Ozeane entdecken, hat man nicht den Mut, die Küste aus den Augen zu verlieren.“

Auch wenn Corona unseren ursprünglichen Zeitplan ein bisschen durcheinander gebracht hat, so ist doch klar – wir segeln weiter. Und das schon bald. Ab November geht es endlich wieder auf´s Wasser – die Karibik (und auch Europa) ruft. Sommer, Sonne, traumhafte Strände, kleine Orte und idyllische Buchten, die sich nur auf dem Wasserweg erreichen lassen. Entspanntes Segeln, Urlaubstörns für Einsteiger, Meilentörns und Atlantiküberquerungen für die Abenteurer und Meeresliebhaber… auf unserer Route ist für jeden was dabei.

Im Folgenden findet ihr erst einmal eine Übersicht über unsere Törns, Termine & Ziele. Darunter dann noch eine etwas ausführlichere Beschreibung je Törn. Falls euch ein Törn besonders anspricht und ihr mehr wissen möchtet zu Zwischenstops, Routenplanung, Crew, etc. meldet euch gerne bei uns (peloma@gmail.com). Wir freuen uns über jeden Mitsegler und Mitseglerin, die uns ein Stück auf unserem Weg und um die Welt begleiten!

Bleibt gesund und munter,
liebe Grüße von euren Skippern,
Katrin & Peter

 

TÖRN ÜBERSICHT:

02.11. – 15.11.2020/21.11. – 04.12.2020/07.12. – 20.12.2020: Grenada – Carriacou – Grenada (ca. 160 sm, jeweils 4 Plätze frei)

20.01. – 02.02.2021: Grenada – St. Vincent & the Grenadines – St. Lucia (ca. 180 sm, 2 Plätze frei)

07.02. – 20.02.2021: St. Lucia – Martinique – Dominica – Martinique – St. Lucia (ca. 220 sm, 2 Plätze frei)

15.03. – 28.03.2021: Antigua – Barbuda – Antigua (ca. 120 sm, 3 Plätze frei)

01.04. – 13.04.2021: Antigua – Barbuda – St. Barth – St. Maarten (ca. 180 sm, 1 Platz frei)

08.05. – 09.06.2021: St. Maarten – Horta/Azoren (Atlantiküberquerung, ca. 2.500 sm, 4 Plätze frei)

13.06. – 26.06.2021: Horta/Azoren – Ilha do Pico – Madeira (ca. 600 sm, 2 Plätze frei)

30.06. – 13.07.2021: Madeira – Teneriffa – Gran Canaria (ca. 250 sm, 4 Plätze frei)

17.11. – 19.12.2021: Gran Canaria – Saint Lucia, Atlantiküberquerung ARC (ca. 2.800 sm, 1 Platz frei)

 

TÖRN DETAILS

02.11. – 15.11.2020/21.11. – 04.12.2020/07.12. – 20.12.2020: Grenada – Carriacou – Petit Martinique – Grenada

Wir starten die Saison auf Grenada, die Gewürzinsel im Süden der Kleinen Antillen, die nicht nur für ihre Muskatnuss Plantagen, sondern auch für Rum, Gastfreundschaft und sagenhafte Flora & Fauna berühmt ist. Es lohnt hier, hier im Anschluss an den Törn noch ein paar Tage anzuhängen (und am berühmten Grande Anse Beach abzuhängen :-)).

Nach einem Stop am Unterwasser-Skulpturenpark segeln wir an der Westküste Grenadas entlang (bei Interesse haben wir auch die Möglichkeit für einen Landgang zur Besichtigung einer Muskatnussfabrik) und über das Nordkap in einem Schlag nach Carriacou. Carriacou gehört zum Staat Grenada, hat aber einen ganz eigenen Charakter. Statt satter, grüner Vegetation erwartet uns hier eine flache Insel, die von Korallenriffen umgeben ist und daher perfekte Bedingungen für alle Schnorchelfans bietet. Wer lieber unter Palmen an einem Traumstrand mit Blick auf türkises Wasser chillen möchte, kommt hier ebenfalls voll auf seine Kosten.

Sollte die Zeit es zulassen, können wir noch einen Abstecher nach Petite Martinique machen, die kleine Nachbarinsel Carriacous (nicht zu verwechseln mit der großen französischen Schwester im Norden der Karibik), bevor wir uns dann langsam wieder auf den Rückweg nach Grenada begeben, wo unser Törn endet, mit hoffentlich vielen neuen guten Erinnerungen im Gepäck.

Generell gestalten wir unsere Törns übrigens immer mit einer ausgewogenen Kombination aus Segeln und Chillen. „Sail & Chill“ ist bei uns an Bord Motto & Programm, und wir sehen das Segeln als Möglichkeit, an schöne Orte zu gelangen, die sich auf anderem Wege nicht erreichen lassen.
Beim Segeln sind wir dabei häufig abhängig von Wind & Welle. Wir wollen alle unsere beschriebenen Ziele ansteuern, möglichst im Tageslicht, um auch vom Landleben noch etwas mitzubekommen (um 19:00 Uhr ist es in der Karibik bereits dunkel). Sollte der Wind mal nicht mitspielen, da er entweder zu stark, aus der falschen Richtung oder nicht vorhanden ist, scheuen wir uns auch nicht, die Maschinen anzuschmeißen, um die Traumbuchten noch rechtzeitig zu erreichen.
Beim Chillen gibt es nicht so viel zu beachten. Hier möchten wir nur, dass jeder die Zeit genießt und einen Traumurlaub verbringen kann.

20.01. – 02.02.2021: Grenada – St. Vincent & the Grenadines – St. Lucia

Wir starten wieder von Grenada, begeben uns dieses Mal aber über Carricaou und Sandy Island in die Grenadines, die Gärten und Perlen der Karibik. Jede kleine Insel hat ihren eigenen Charakter und Besonderheit. Auf Union Island begrüßt uns eine noch wenig erschlossene große Naturbucht, mit weitläufigem Strand, umgeben von grüner Wildnis, Fischerhütten am Strand und Reggae Bars, in denen sich am Lagerfeuer Rum Punch, Reggae Klänge und Sonnenuntergänge genießen lassen.
Die Salt Whistle Bay auf Mayreau ist das karibische Postkarten Motiv mit der Palme über weißem Sand und türkisem Wasser (mittleres Foto auf dieser Seite und die ersten beiden auf der vorhigen). Der perfekte Ort, um die Seele in der Hängematte baumeln zu lassen.
In den Tobago Cays erwartet uns das kulinarische und schnorchlerische Highlight. Wer hier keinen Lobster beim BBQ mit den Füßen im Sand gegessen hat und beim Schnorcheln keiner Schildkröte begegnet ist (s. mittleres Foto auf der nächsten Seite), der hat die Cays nicht gesehen.
Bequia, ist die nördlichste Insel der Grenadines, die mit bunten Häuschen, Kokosnussverkäufern am Wegesrand und fröhlich-freundlichen Menschen ein ganz besonderes Flair verbreitet. Von hier geht es weiter gen Norden, über St. Vincent mit einem längeren Schlag durch den Kanal, die Meerenge zwischen den Inseln, nach St. Lucia. Hier ankern wir zwischen den Pitons, den Bergen & Wahrzeichen St. Lucias, bevor wir unsere Zielmarina Rodney Bay ansteuern.

07.02. – 20.02.2021: St. Lucia – Martinique – Dominica – Martinique – St. Lucia

Oh beautiful Dominica!
Bei diesem Törn nehmen wir uns ausgiebig Zeit für Dominica, die wohl authentischste Insel der Karibik, von der es heißt, dass Kolumbus sie als einzige noch erkennen würde, käme er dieser Tage wieder dorthin.
Zunächst einmal starten wir aber auf Saint Lucia, üben das Chillen hier schon mal am Hausstrand der Marina und brechen dann auf, ca. 30 Seemeilen direkt durch den Kanal, der die Insel von Martinique trennt. Hier erwartet uns „la belle vie“ (das schöne Leben), wie es nur die Franzosen können. Gutes Essen, Strand- und Landleben, bunte Buden, karibisches Flair gepaart mit französischer Lässigkeit.
Martinique ist ebenfalls wieder durch eine Meerenge von Dominica getrennt, so dass wir auch seglerisch auf unsere Kosten kommen. Auf Dominica entdecken wir das Land und ihre wunderbare Natur dann zu Fuß, mit dem Jeep oder einem Langboot auf dem Wasserweg. Die Insel ist ein Traum für alle Naturliebhaber. Ob auf der Indian River Tour, der Wanderung zu den Wasserfällen, Flora & Fauna auf dem Weg, bei einem Schwimmerchen in den Grotten oder einem Bad in heißen Quellen… hier gibt es so viel zu entdecken, dass wir gut und gerne ein paar Tage an verschiedenen Orten bleiben können.
Am Ende geht es über Martinique wieder zurück nach Saint Lucia.

15.03. – 28.03.2021: Antigua – Barbuda – Antigua

Vorsicht Kitsch- und Chillalarm! Denn auf diesem Törn erwarten uns ein paar der schönsten Strände Antiguas und Barbudas. Schon an dem Hausstrand der Marina (linkes Bild) könnten wir getrost ein paar Tage verweilen und nutzen den zumindest zum Akklimatisieren.
Danach geht es an der Westküste Antiguas entlang bis zum Nordkap, von wo wir den Absprung nach Barbuda machen. Auch wenn beide Insel zu einem Staat gehören, könnten die Unterschiede nicht größer sein. Antigua – lebendig, quirlig, mondän. Barbuda – ein Traum für jeden, der Einsamkeit und Ruhe sucht. An dem 20 km langen Sandstrand ist kaum ein Mensch anzutreffen, nur wenige Schiffe liegen hier vor Anker. Der perfekte Ort, um am Abend auf dem Lagerfeuer den hoffentlich selbst gefangenen Fisch zuzubereiten und den Sternenhimmel zu genießen.
Nach ein paar ruhigen Tagen segeln wir wieder zurück nach Antigua, dieses Mal entlang der Ostküste bis nach Falmouth/English Harbour, der Festungsanlage aus Kolonialzeiten, wo wir wieder ins pralle Leben eintauchen.
Der Törn endet an unserem Ausgangspunkt Jolly Harbour, so dass wir Antigua einmal umrundet haben werden.

01.04. – 13.04.2021: Antigua – Barbuda – St. Barth – St. Maarten 

Auch wenn wir Antigua mit diesem Törn verlassen, bleibt das Wasser doch ähnlich türkis und die Strände weiß und schön. Die Strecke führt uns erst einmal wieder nach Barbuda. Statt den Rückweg nach Antigua einzuschlagen, brechen wir im Morgengrauen auf gen Westen. Mit der Sonne im Rücken segeln wir einen langen Schlag nach St. Barth, Insel der Reichen und Schönen.
Hier haben wir im vergangenen Jahr eine tolle Ankerbucht entdeckt, in der nur wenige Schiffe Platz finden, mit Blick auf einen Beach Club und von Land nur fünf Minuten ins Zentrum von St. Barth entfernt. Das schauen wir uns natürlich an und genießen in der einzigen (und bezahlbaren) Frittenbude am Platz zwischen Menschen aller Couleur das bunte Treiben.
Von St. Barth ist es nicht mehr weit zur Nachbarinsel St. Maarten. Schon bei der Anfahrt werden wir die ersten Flugzeuge sichten, die an dem berühmten Princess Juliana Airport direkt am Strand starten und landen. Ein spektakulärer Anblick. Hier ankern wir noch mal eine Nacht draußen vor den Toren (bzw. der Brücke) der Stadt, bevor wir in die große Lagune rein fahren.

08.05. – 09.06.2021: St. Maarten – Horta/Azoren

Ein ganz besonderes, unvergessliches Erlebnis für alle Segel-Liebhaber!
Nach ein paar Akklimatisierungstagen mit ausführlichen Sicherheitseinweisungen zum Schiff und Leben an Bord brechen wir auf. Ca. 2.500 Seemeilen, ca. drei Wochen und Nächte auf See, liegen vor uns. Frei von Alltagssorgen, eins mit dem Schiff und der Crew, getrieben nur vom Wind begeben wir uns auf die Reise von der Karibik nach Europa, gemeinsam mit anderen Schiffen, die denselben Weg haben. 
Nach mittlerweile drei Atlantiküberquerungen können wir euch sagen: eine jede ist wirklich einmalig. Egal ob das Gemeinschaftsgefühl, die Nachtwachen unterm Sternenhimmel, die Sonnenaufgänge, die von Delphinen begleitet werden… die Erinnerung bleiben für immer. Natürlich auch die an das erste kühle Bier nach Ankunft, das schmeckt besonders gut 😉

13.06. – 26.06.2021: Horta/Azoren – Sao de Nigel – Ilha do Pico – Madeira

Die Azoren, das portugiesische Naturparadies Europas mitten im Atlantik. Deshalb nehmen wir uns hier zu Törnbeginn auch etwas Tage Zeit, um die Seen, Tee-Plantagen und Weinberge von Land und Wasserseite zu entdecken. Sao de Nigel und Ilha do Pico sind zwei Inseln der Azorengruppe, die auf unserem Weg liegen. Abhängig von Zeit, Wind und Wetter können wir hier eventuell noch einen Zwischenstop einlegen, bevor es dann in einem langen Schlag nach Madeira geht.
Ein perfekter Törn für alle, die schon mal in das Langfahrtsegeln rein schnuppern und ein paar Tage und Nächte (ca. fünf) auf See verbringen möchten, ohne direkt eine Atlantiküberquerung zu machen.

30.06. – 13.07.2021: Madeira – Teneriffa – Gran Canaria

Ausgangspunkt des Törns ist Funchal, die Hauptstadt Madeiras, eine weitere portugiesische Insel im Atlantik. Madeira ist bekannt für Lebensfreude, als Hot Spot im Wassersport, ob Segeln oder Surfen, und für die einmalige, tropische Flora und Fauna, die vor allen Dingen die Wanderfreunde begeistert. Warum nicht beides, Land & Wasser, verbinden? Ein paar Tage wandern auf Madeira, und dann zu uns aufs Schiff kommen und gemeinsam nach Gran Canaria segeln.
Die Törnstrecke führt uns an La Gomera und Teneriffa vorbei, wo wir in einer schönen Ankerbucht noch mal eine Runde chillen können, bevor es dann in unsere Zielmarina in Las Palmas auf Gran Canaria geht.

17.11. – 19.12.2021: Gran Canaria – Saint Lucia, Atlantiküberquerung ARC 

Las Palmas ist nicht nur das kulturelle und kommerzielle Zentrum Gran Canarias, sondern auch jährlicher Startort für die vom World Cruising Club organisierte Atlantiküberquerung (ARC). Dieser schließen wir uns auch in diesem Jahr wieder an. Eine tolle Veranstaltung, die allen Teilnehmern ein buntes Rahmenprogramm bietet, mit Seminaren von Provisionierung bis zu Hubschrauber Bergung, abendlichen Get-Togethern, Empfangskomitees in Saint Lucia und einem unglaublichen Team-Spirit.
Dann kommt der große Tag, der Startschuss für die Atlantiküberquerung fällt, und ca. 230 Schiffe setzen sich in Bewegung.
Wie auch bei der Überquerung von der Karibik zu den Azoren erwarten uns gut drei Wochen auf See. Drei Wochen, in denen wir auf dem Schiff autark sind, unseren eigenen Rhythmus entwickeln, bestimmt von Wachzeiten, Wind und Welle, mit Tagen, die wir angelnd, lesend, nichts-tuend verbringen und Nächten, in denen Zeit und Ruhe ist, die Weite und den Sternenhimmel über dem Atlantik aufzusaugen.
Schön wird aber auch der Moment, wenn irgendwann am Horizont eine Silhouette auftaucht und Land in Sicht kommt und wir wissen, das Ziel dieser besonderen Reise ist nah.