Archive

Wer bisher aufmerksam mitgelesen hat, der wird feststellen, dass noch ein Crewmitglied in unserer Vorstellungsrunde fehlt, und zwar unser lieber Thomas. Der Mann an Bord, dem wir den größten Respekt zollen. Denn Thomas ist bis auf einen kurzen Törn mit seinem Vater vor vielen Jahren noch nie gesegelt. Und dann direkt mal mit einer Atlantiküberquerung anfangen, Hut ab!

Gerne würden wir auch Thomas wie schon Markus zu seinen bisherigen Erfahrungen und Eindrücken interviewen. Das Problem ist nur – wenn er nicht gerade Wache hat, schläft oder chillt er 🙂 Da ich (Katrin) mir mit Thomas die Wachen teile, die Nächte lang werden, viel Zeit für Gespräche bleibt und der Wachpartner derjenige ist, den man aus der Crew am besten kennenlernt, glaube ich, Thomas mittlerweile schon ganz gut einschätzen zu können. Daher dachte ich mir, ich führe das Interview nun erst mal selber nach bestem Wissen und Gewissen. Thomas werde ich die Fragen dann natürlich wenn der Chillmodus beendet ist auch noch stellen. Mal schau´n, ob wir uns mit den Antworten einig sind…

Heute also das Interview mit…

Sail & Chill: Wie heißt du?
Sail 6 Chill: Thomas. (Michael nennt ihn auch gerne Tom oder Thommy)
Thomas: Thomas.

S & C: Woher kommst du?
S & C: Aus Ahlen. Kleines Kaff bei Münster, kennt keiner (nicht das Ahlen bei Aachen)
Thomas: Aus´m Münsterland.

S & C: Warum bist du hier?
S & C: Das frag ich mich auch manchmal. (trockner Münsterländer Humor)
Thomas: Freiwillig auf jeden Fall.

S & C: Bist du vorher schon mal gesegelt? Wenn ja wo und wieviel?
S & C: Nich wirklich. Nur früher mal mit meinem Vatter.
Thomas: Sehr wenig. In Frankreich und in Dänemark. Und an der Nordsee/Norderney.

S & C: Was gefällt dir hier während der Atlantiküberquerung am besten?
S & C: Die Ruhe. Einfach mal abschalten zu können und nicht erreichbar zu sein.
Thomas: (alle sindse schon am gackern…). Die Ruhe auf jeden Fall.

S & C: Worauf freust du dich am meisten bei Ankunft in der Rodney Bay?
S & C: Festen Boden unter den Füßen.
Thomas: Es geschafft zu haben.

S & C: Wie beschäftigst du dich an Bord?
S & C: Wachen. Schlafen. Chillen. Essen.
Thomas: Ihr Schweinebuckel… Schlafen. Ausruhen. Chillen.

S & C: Was liest du gerade?
S & C: Nichts. (Thomas hat nur Hörbücher dabei, seine einzige Ablenkung)
Thomas: Ich hab keine Bücher dabei.

S & C: Welches Essen hättest du jetzt am liebsten bei freier Wahl?
S & C: Fleischwurstbrötchen. (Seit einem Traum vor vier Tagen. Eigentlich dachte er, er würd Burger oder Steak vermissen)
Thomas: Ich bleib immer noch bei meinem Brötchen.

S & C: Möchtest du noch irgendwas sagen, jemanden grüßen, los werden…?
S & C: Nö.
Thomas: Ne.

Ok, wenn Thomas nicht möchte, dann sagen wir: DANKE, dass du dabei bist! Und dass du dir mit mir die Wachen um die Ohren schlägst (und mir die Zeit gibst für die anderen Aktivitäten), den Austausch über das Leben und das Reisen, die geteilte Leidenschaft für Busse und für deine super zuverlässige, ruhige und angenehme Art!
Und nun auf in unsere letzte Hundewache… (die Schicht von 23.00 – 03.00 Uhr, die was die Zeiten und Dunkelheit angeht undankbarste). Der Countdown bis zum festen Land und Fleischwurstbrötchen läuft!

Die Redaktion
Katrin & Peter
SY Hector
Sail & Chill

(mehr …)